r(H)einreden® – Risiken neben Wirkungen – #08

Hallo und herzlich Willkommen zur achten Episode meines Podcasts, willkommen beim r(H)einreden®!

Heute geht es mir um die Frage nach dem Wozu? Wozu Walk & Talk, wozu sollte man im Gehen beraten? Welche Wirkungen dieser Beratungsmethoden können Deinen Klienten beeinflussen? Welche Risiken können neben diesen Wirkungen auf Dich warten, wenn Du auch Beratungen im Gehen anbietest.

Es gibt Kolleginnen die sind der Meinung, eine Beratung, ein Coaching oder eine Therapiesitzung müssen unbedingt in einem geschlossenen geschützten Rahmen – sprich innerhalb von vier Wänden stattfinden. Meine bisherige Erfahrung lehrt mich dass diese pauschale Sichtweise nicht auf jeden Klienten zutreffen kann!

Als Schüler und Student habe ich schon immer gerne im Gehen gelernt. Das fiel mir irgendwie leichter – ich konnte es mir damals allerdings nicht erklären. Meine besten Ideen der letzten Jahre kamen mir in meinen EGO-Zeiten auf Grafenwerth stets beim Spaziergang. Irgendwie inspirierte mich schon immer die Wirkung der Natur auf Körper, Geist und Seele. Du kennst das sicherlich auch, wenn Dir der Wind um die Nase weht und Du die Sonne auf der Haut spürst, dann tut das einfach gut. Auf Grafenwerth kommt dann immer noch die gewaltige Wirkung dieses Stromes dazu – die Wirkung des Rheins. Hast Du schon einmal fließende Gewässer beobachtet und dem Rauschen gelauscht? Da ist unglaubliche Energie in Bewegung.

Dem Fluss habe ich auch schon zusammen mit Klienten zugeschaut und dabei einfach geschwiegen. Stille Momente in der Beratung – gemeinsames Schweigen! Aus meiner Erfahrung heraus fiel dies den Klienten am Rhein irgendwie leicht. Eine Klientin sprach zum Ende der Einheit davon Kraft getankt zu haben und ich wusste damals genau was sie gemeint hatte. Wenn Dein Setting zur Beratung im Gehen auch an einem Fluss liegen könnte, dann probiere es einmal ganz für Dich allein aus. Am Meer habe ich diese Kraft noch intensiver gespürt. Nicht ohne Grund bieten Kollegen beispielsweise auch auf Mallorca Walk & Talk an. Diese Wirkung ist von sich aus vor Ort gegeben und warum solltest du sie nicht in Dein Beratungskonzept mit einbinden und mit ihm Deinen Klienten Nutzen bieten?

Ebenfalls als kraftvolles Setting für meine Beratungsgespräche empfinde ich Walk & Talk in der Allee auf der östlichen Seite der Insel Grafenwerth. Hier zwischen den im Wind rauschenden Bäumen blieb bislang jeder Klient, mit dem ich diesen Weg eingeschlagen habe, kurz stehen und blickte hoch in die Baumkronen. Nochmal, derart kraftvolle Settings zeigen schon für sich alleine Wirkung bei Deinen Klienten. Und doch stellt sich einigen Beratern die Frage, ob es besondere Fragestellungen für die Beratung im Gehen gibt und ob evtl. auch „No-Go-Themen“ existieren? Gibt es Risiken oder Nebenwirkungen? Also Nebeneffekte, die sich auf Deine Beratung auswirken?

Glaubt man den Angaben die einige Kolleginnen und Kollegen auf ihren Internetseiten machen, dann bieten sich vor allem offene Fragestellungen an. Biographiearbeit (Genogramme), Entscheidungsfindungen (Tetralemma), Vorbereitung auf Krisengespräche oder „Auftritte“ (Metaebene und Metapherarbeit) sowie Ideenfindung.

Physiologisch nachweisbar wirkt sich die O² Durchflutung des Gehirns äußerst positiv aus. Die Produktion von Neurotransmittern wie Dopamin und Serotonin wird gesteigert und diese wirken letztlich entstressend auf den Körper. Übrigens auch auf Deinen Körper in der Beratungssituation. Entspannte Körper lassen kein Stressempfinden aufkommen! Somit öffnet sich Dein Klient mit allen Sinnen den neuen Eindrücken in der Natur. Dies belegte Michaela Kaczor (2010, Master thesis: Beratung im Gehen) in ihrer Untersuchung zu dieser Form der psychosozialer Beratung, an der Evangelische Fachhochschule Darmstadt.

Diese gesteigerte Sensibilität führt natürlich auch dazu, dass schon kleine Störfaktoren ihre Auswirkung auf die Beratung haben. Lass mich an dieser Stelle auch auf diesem Punkt eingehen. Eine gute Vorbereitung ist hier Garant für eine erfolgreiche Beratungseinheit. Eben genau auf diese Umweltfaktoren möchte ich mit meinem Podcast eingehen, dazu biete ich Dir dieses Angebot in bisher acht Episoden an.

1. Umweltfaktoren
Bekannte Personen des Klienten können Euch begegnen. Hierauf solltest Du Dich und vor allem natürlich auch Deinen Klienten vorbereiten. Wie bereits in einer vorherigen Episode erwähnt, reicht ein freundliches Grüßen und dann ein aktives Abwenden des Blickes aus, um dann die Beratung im Gehen fortsetzen zu können. Die Körpersprache signalisiert dann – „jetzt nicht stören“. Der äußere Anschein eines Spazierganges bleibt gewahrt.

Sollte Dein Klient Angst vor Hunden zeigen, dann solltest Du die frühen Morgen- und Abendstunden eher meiden. Hier sind besonders viele „Gassigeher“ unterwegs. Vielleicht erwähnst Du in Deinem Vorgespräch die Möglichkeit in der Beratung auf Hunde zu treffen. Ein ängstlicher Klient wird dann darauf eingehen und entsprechende Infos an Dich geben.

Achte auf die Wetterbedingungen vor Ort. Dazu empfehle ich Dir meine dritte Episode zum Thema Wetterapps. Dies ist auch und gerade im Zusammenhang mit Allergien von Bedeutung. Höre doch einfach mal in diese Folge rein.

Bei der Begrüßung empfehle ich Dir auf seine nonverbalen Signale zu achten. Körperhaltung, Händedruck, Blick. Sollte Dein Klient in Deinen Augen angeschlagen wirken, dann wähle bewusst eine passende Distanz erste Strecke aus. Wenn er weitere Spaziergänge wünscht, dann wird er sich dazu äußern. In diesem Zusammenhang möchte ich Dich auf ein Dein Zeitmanagement aufmerksam machen. Start und Zielort sollten identisch sein. Du kannst insbesondere auf einer „Einwegstrecke“ Deinen Klienten dann zum Ende der Beratung nicht einfach irgendwo im Nirgendwo stehen lassen. Eine Problematik, die bei meinem r(H)einreden®  nicht auftritt. Die Insel verfügt über einen quasi Rundkurs und ich bin binnen weniger als fünf Minuten immer wieder an meinem Ausgangspunkt – der nördlichen Brücke.

2. Faktor Gesprächsvorbereitung
Als Berater, Coach, Trainer und Therapeut solltest Du Dich optimal auf Deinen Klienten vorbereiten. Eine vernünftige und verinnerlichte Anamnese ist das A und O! Du kannst bei der Beratung eben nicht mal eben zum Schreibtisch gehen und Dir den Vorgang holen. Auch möchte ich Dir von einem ständigen Blick auf Dein Smartphone abraten. Im Kontext der Beratung betrachte ich die Geräte eher als Kommunikationsverhinderer,  wenn ich sie auch ansonsten gerade beim Walk & Talk in der Vorbereitung schätze. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die genau aus diesem Grunde ein Erstgespräch stets in der Praxis stattfinden lassen und erst bei Interesse im zweiten oder einem der Folgetermine Walk & Talk anbieten.

Wenn Du gut vorbereitet in die Beratungseinheit gehst, dann brauchst Du übrigens keinen Fragenkatalog! Bewahre Dir Deine neugierige und lethologisch geprägte Grundhaltung und dann kommen die „guten Fragen“ von ganz alleine. Checklisten sind hier eher für die Utensilien angezeigt, die Du beim Walk & Talk bestenfalls in einem kleinen Rucksack mit Dir führst. Taschentücher sind hier ganz oben auf der Liste, aber auch eine kleine Flasche Wasser und zwei Becher sind hier zu nennen. In einer der folgenden Episoden werde ich Dir meine Checkliste vorstellen.

Wenn Du in den ersten Minuten der Beratungseinheit das Gefühl hast, Dein Klient weicht Deinem Blick aus, dann nimm diese Wahrnehmung ernst. Gleiches gilt für die Klienten, die bestätigende Blicke suchen. Je nachdem kannst Du dann eher den Teil des Spaziergangs nebeneinander verlängern oder eben kurz halten und zeitnah eine Parkbank für das Vier-Augen-Gespräch ansteuern oder eben nicht. Dieser Umstand kann bei ein und dem selben Klienten je nach Verfassung und Fragestellung variieren.

3. Faktor Gesprächsnachbereitung
Die Nachbereitung Deiner Beratungseinheiten, eine sonst so übliche Dokumentation, ist bei der Beratung im Gehen auch nicht immer ganz einfach zu gestalten. Wichtige Eindrücke von Dir,  Äußerungen Deines Klienten und evlt. Visualisierungen (Werterad, Tetralemma, etc.) solltest Du sofort i.A. an die Einheit festhalten. Ob Du sie alleine auf Dein Smartphone diktierst oder gar direkt zum Abschluss des Prozesses hin ein Foto machst ist eigentlich Dir überlassen. Auch und im Rahmen der geltenden Datenschutzbestimmungen solltest Du Dich auch hier wiedereinmal fragen:  WOZU dokumentiere ich? Wenn die Eindrücke wichtig für Deine weiteren Beratungseinheiten sind, dann ist das der zwingende Grund für die Erfassung. Fakt ist allerdings auch der folgende Umstand:  In dem Moment, in dem der Klient sich auf den Weg macht, da wirken schon Deine Impulse! Das eben aufgestellte Bild seiner Systeme und deren Bestandteile zueinander kann sich dann bereits geändert haben! Wozu müsstest Du ihn dann in der Folgeeinheit an den alten Stand der Dinge erinnern? Du willst ja Fortschritte und keine Rückschritte erzielen!

In soweit gilt also auch das gesetzlich vorgegebene Recht darauf  „vergessen zu werden“. Gib in Deinen Beratungsmodalitäten auch stets an, wie Du mit den erhobenen Daten umgehst, bzw. wann Du sie wieder aktiv löschen wirst.

So, das war es dann mal wieder für heute. Ich hoffe Du konntest für Dein Setting vor Ort den ein oder anderen Impuls aufnehmen und vielleicht habe ich Dich ja auch neugierig auf die Beratung im Gehen gemacht.

Du hast Fragen oder Anregungen? Fühle Dich eingeladen und schreib mich einfach an. Gerne auf Twitter (@rHeinreden) oder hier über meine Homepage per Mail.

Viel Spaß bei Deinen Vor- und Nachbereitungen und vergiss nicht, mit mir kannst Du r(H)einreden®!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt @ frank-sandkuehler.eu widerrufen.