Beratung im Gehen bei Kontaktsperre um Covid-19? – r(H)einreden® #14

Beratung im Gehen

Episode 14

Herzlich willkommen beim r(H)einreden®!

Meinen Podcast-Relaunch hatte ich mir eigentlich mit einem anderen Thema zu Ostern in der Redaktion eingeplant, aber nun schwenke ich doch auf die aktuelle Lage um die Erkrankung COVID-19 ein. Heute frage ich mich: Sollten wir  Beratung im Gehen bei Kontaktsperre um Covid-19 durchführen? Sollte ich in der Natur, Face-to-Face, weiterhin r(H)einreden® anbieten?

Heute ist Ostersonntag, der 12.04.2020, und wenn Du diese Episode hörst, dann haben wir in Deutschland ca. 125.000 Coronafälle gezählt (Johns Hopkins University) – den Link zur aktuellen Statistik  findest Du hier unten in meinen Shownotes. Wir leben seit mehreren Wochen in einer Form des Shutdowns und das öffentliche Leben ist weitestgehend zum Stillstand gekommen, Kitas und Schulen sind weiterhin geschlossen. Neben der Sorge um die Ansteckung mit dem Covidvirus sind Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit für weite Teile der Bevölkerung eine Belastung. Ältere, gesundheitlich vorbelastete, chronisch erkrankte Menschen sollten gar nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben. Für unsere psychische Verfassung stellen diese Umstände eine Herausforderung dar.

Psychosoziale Beratung ist in diesen Zeiten mehr als sinnvoll! Da könntest doch auch Du als Berater Deine Beratung im Gehen anbieten, oder? Im Bereich der sozialen Arbeit fallen Angebote weg, Angebote für Kinder/ Eltern  in schwierigen Familienverhältnissen z. B.! Im sozialen Sektor geht man momentan von einer hohen Dunkelziffer der Kindeswohlgefährdung aus, um hier mal eines der furchtbaren Beispiele zu nennen. Praxen schließen und die Menschen bleiben mit ihren Sorgen und Nöten alleine zu Hause.

Eigentlich wäre dies jetzt der perfekte Zeitpunkt zur Etablierung der Beratung im Gehen, wäre da nicht die Kontaktsperre. Einige Kollegen in meinem Beratungssegment bieten diese Möglichkeit nun auch verstärkt an – ganz nach dem Motto: Jetzt erst recht! Findest Du das richtig? Gehst Du da mit?

Gerade Kolleginnen und Kollegen in der finanziellen Notlage, die bei den Solopreneuren unter den Beratern, Coaches, Trainerin und Therapeuten nun herrscht, sehen hier ein Chance. Das Kontaktverbot bedeutet vielerorts  eine geschlossene Praxis! Du kennst sicherlich auch den ein oder anderen Kollegen, der keine Vorträge mehr halten kann, keine Workshops mehr anbietet und auch seine Termine zu den Intervisionen oder Supervisionen auf null zurückfahren musste. Wir sprechen hier von Bedrohungen der Existenz. Die Freiberufler unter uns, so wie auch ich, haben es hier noch verhältnismäßig gut uns sollten den Vollselbständigen hier die Aufträge für Beratung im Gehen belassen! So sehe ich das!

Die Kreativität trägt nun auch andere Blüten und plötzlich bieten mir nichts – Dir nichts Kollegen telefonische Beratungen an. Vorsicht! Das ist ein ganz anderes Setting, als in der Praxis im Face to Face! Wesentliche nonverbale Informationen fehlen hier auf beiden Seiten. Auch wenn die finanzielle Not noch so groß ist, Telefonseelsorge sollte den Profis vorbehalten bleiben. Ich habe den Link zur Seite der Telefonseelsorge in meinen Shownotes mit aufgeführt. Ich könnte mir vorstellen, dass hier nun vermehrt Beraterinnen und Berater gesucht werden.

Und so kommt der ein oder andere Kollege, der sonst so überhaupt nichts von einer Beratung im Gehen hielt, plötzlich und unerwartet – aufgrund der finanziellen Not – auf die Idee: Ich geh jetzt einfach mal im Gehen beraten.

Ihre Argumente als Befürworter von Walk & Talk in diesen Wochen:

  • Wir beraten in der Natur und nicht in den geschlossenen Räumen der Praxis
  • Wir bewegen uns an der frischen Luft und fördern so die Resilienz
  • Wir beraten 1 zu 1 und handeln somit konform zu den Kontakteinschränkungen
  • Wir bewegen den Hormonhaushalt positiv – Stresshormone werden abgebaut

Das spricht meiner Meinung nach dagegen?

  • Wir müssen die sogenannte Reproduktionszahl auf unter 1 senken, damit die Kurve nicht nur flach bleibt (#flattentheCurve) – diese Kurve muss gestoppt werden! Nur so können unsere Gesundheitsämter wieder Infektionsverläufe (Ketten) verfolgen. Deshalb reicht es nicht nur aus, dass alle Kontakte in der Öffentlichkeit auf zwei Menschen beschränkt werden! Diese Menschen müssen aus dem gleichen Haushalt kommen, bzw. aus einer Familie/ Wohngemeinschaft. Meine Klienten zähle ich ganz klar nicht zu meinem engeren Kontaktkreis, somit geht auch dieser Kontakt für mich nicht in Ordnung! Oder wie siehst Du das im Umgang mit Deinen Klienten? Ich füge übrigens auch den Link zu den Informationen ,zum Steckbrief des Coroan-Virus beim Robert-Koch-Institut, meinen Shownotes bei.

Meine Klienten kommen überwiegend aus der Region um Bad Honnef herum zu mir – fast gar nicht aus Bad Honnef selbst. Von Rheinaufwärts bis Neuwied und abwärts bis Bonn erreichten mich im letzten Jahr Anfragen. Mit meinem Angebot würde ich also auch Menschen außerhalb meines Wohnorts zu einer Anfahrt mit Bus und Bahn animieren. Auch dies würde das Risiko einer Infektion erhöhen. Das geht gar nicht!

Wir müssen den Abstand von ca. 2 m einhalten. Ich möchte ungern meine Fragen zu den psychosozialen Themen des Klienten über zwei Meter hinweg laut stellen (rüberrufen)! Hier sehe ich letztlich das Risiko zur Verletzung des Privatgeheimnisses (§ 203 StGB). Die Rheinauen, Fußwege und auch Grafenwerth selbst sind gut besucht.

  • Wir können uns auch nicht außerhalb der Insel Grafenwerth auf der persönlichen Spazierstrecke der Klienten zur Beratung im Gehen treffen. Das war bei mir schon vor der Lage um Covid-19 aufgrund der Umwelteinflüsse keine Option! In den heutigen Zeiten werde ich aber erst recht nicht in andere Regionen reisen – das bin ich meinen Lieben schuldig.

Meiner Meinung nach ist dies jetzt die Zeit für uns Berater, Coaches, Trainer und Therapeuten, um die Konzeption zur Beratung im Gehen vorzubereiten oder eine vorhandene zu überarbeiten. Dazu biete ich Euch mit meinem Podcast nützliche Anregungen. Ich kann nur davon abraten: „Einfach mal in einer Beratung loszugehen“. Ihr könnt von meinen Erfahrungen, den ausprobierten Problemlösungen die ich hier anbiete, Nutzen ziehen. Fehler und unangenehme Situationen könnt Ihr so vermeiden. Professionalität in der Praxis ist nicht kongruent mit der Beratungssituation im Gehen herstellbar. Das kann ich Euch sagen!

Was können wir denn dann jetzt für unsere Klienten anbieten?

Impulse aus der Ferne – das sehe ich als Möglichkeit. Nutze die neuen Medien, z.B. ein Smartphone. Dein Klient kann auch alleine einen Spaziergang machen. Gib ihm den Impuls dazu. Damit es auch einen Grund dafür gibt, kannst Du ihn dazu animieren drei Dinge zu fotografieren, die seine Aufmerksamkeit finden. Diese Bilder kann er Dir dann nach dem Spaziergang zusenden und vielleicht auch zu je einem Bild einen Kommentar hinterlassen. Warum fotografierte er gerade diesen Stein, diesen Weg oder jene Ente auf dem Rhein? Wichtig, vorher solltest Du ihn darauf aufmerksam machen, dass er nicht so ohne Weiteres Menschen fotografieren und deren Bilder dann durch die Welt schicken darf – ich spreche hier das Recht am eigenen Bild an. So kannst Du neben den Vorteilen eines SOLO-r(H)einredens auch gleich ein wenig Medienkompetenz vermitteln. Die Erlebnisse beim Spaziergang werden sich dann besonders gut in der Erinnerung Deines Klienten festsetzen, da bin ich mir sicher.

Auch die Onlineberatung sehe ich als sinnvollen Ausweg. Allerdings gelten hier die gleichen Aspekte wie beim Beraten im Gehen. Gewusst wie! Eine Zusatzausbildung ist hier zwingend notwendig! In einer der folgenden Episoden gehe ich auch noch darauf ein.

Soweit erstmal für heute!

Also, ich hoffe Du hast hier wieder ein paar interessante Anregungen finden können und kannst so die Planung Deines eigenen Settings zur Beratung im Gehen für die Zeit nach Covid-19 Erkrankungen planen.

Lass es Dir in den kommenden Ostertagen gut gehen! Ich hoffe sehr, dass es bei Dir auch ruhige Momente geben wird. Hör doch dazu einfach mal in meine Episode #5 rein – Deine EGO-Tage. Vielleicht hilft es Dir ja in den schweren Zeiten auch mal an Dich selbst zu denken. Eine alte Weisheit besagt: „Schuster haben die schlechtesten Schuhe!“

Zu guter Letzt möchte ich hier meinen Tweet von Karfreitag wiederholen:

Gott,
gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut Dinge zu ändern, die ich ändern kann
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
(Reinhold Niebuhr)

In diesem Sinne – bleib gesund und besonnen.

Vergiss nicht, mit mir kannst Du r(H)einreden®

Links der Episode:
https://coronavirus.jhu.edu/map.html, abgerufen: 12.04.2020, 12:12 Uhr CET

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html, abgerufen: 12.04.2020, 12:19 Uhr CET

https://telefonseelsorge.de/, abgerufen: 12.04.2020, 12:13 Uhr CET